Direkt zum Inhalt

    ‚úĒ Versandkostenfrei ab ‚ā¨ 49

    ‚úĒ Lieferzeit innerhalb 2-3 Werktage

Land/Region
Suchen
Warenkorb
Hund und Schwangerschaft ‚Äď was sollte man als Hundebesitzer beachten?

Hund und Schwangerschaft ‚Äď was sollte man als Hundebesitzer beachten?

Seit Jahrtausenden haben Menschen und Hunde eine ganz besondere Beziehung und meist bildet sich eine tiefe Bindung, die den Hund zum vierbeinigen Familienmitglied werden l√§sst. Es stellt sich somit die Frage, wie sich diese Beziehung ver√§ndert, wenn sich ein Baby ank√ľndigt. Hier erf√§hrst du, wie die Anwesenheit eines Hundes die Schwangerschaft beeinflusst und die Schwangerschaft sich andererseits auf dein Haustier auswirkt.

Wann und warum bemerken Hunde eine Schwangerschaft beim Menschen?

Es ist bekannt, dass Hunde F√§higkeiten haben, Ver√§nderungen am menschlichen K√∂rper wahrzunehmen und darauf zu reagieren. So werden beispielsweise Hunde als Assistenzhunde f√ľr Epileptiker ausgebildet und warnen den Menschen bereits einige Minuten vor einem epileptischen Anfall, sodass Unf√§lle und Verletzungen vermieden werden und der Betroffene pr√§ventiv Medikamente einnehmen kann. Das Talent, epileptische Anf√§lle durch minimale Ver√§nderungen des Geruchs wahrzunehmen, ist selten und angeboren. Diese Hunde verf√ľgen √ľber eine besondere Sensibilit√§t, die nicht erlernt werden kann.

Warum Hunde eine Schwangerschaft bemerken, bevor sich der Bauch sichtbar w√∂lbt, ist nicht genau erforscht. Man geht davon aus, dass die Tiere dabei ebenfalls Ver√§nderungen des K√∂rpergeruchs wahrnehmen oder auf subtile Verhaltens√§nderungen reagieren. Dar√ľber hinaus wird von Hunden berichtet, die deutlich auf die k√∂rperlichen Ver√§nderungen reagieren. Wie diese Reaktionen ausfallen und wann die Fellnase die Schwangerschaft bemerkt, ist individuell verschieden und h√§ngt vom Temperament des Hundes ab. Einige Vierbeiner zeigen ein besonders f√ľrsorgliches Verhalten und andere wirken eher verunsichert.

Schwangerschaft ‚Äď wie wirkt sich die Pr√§senz eines Hundes aus?

Die meisten Schwangeren profitieren davon, dass ein Hund im Haushalt lebt. Zum einen ist das geliebte Haustier eine Quelle f√ľr emotionale Unterst√ľtzung. Insbesondere bei Stimmungsschwankungen wirkt die Anwesenheit und Aufmerksamkeit eines Hundes positiv. Studien belegen, dass Haustiere grunds√§tzlich das psychische Wohlbefinden st√§rken.

Au√üerdem motiviert ein Hund sein schwangeres Frauchen zur Aktivit√§t an frischer Luft und dies tr√§gt wiederum erheblich dazu bei, die Fitness w√§hrend der Schwangerschaft zu steigern. Bewegung und Tageslicht sind wichtige Faktoren, um auch in anstrengenden Phasen der Schwangerschaft das Energielevel aufrechtzuerhalten. Die regelm√§√üige Gassirunde hilft dabei, den Kreislauf zu stabilisieren und M√ľdigkeit am Tag zu √ľberwinden bei gleichzeitiger F√∂rderung eines gesunden Nachtschlafs.

√Ąhnlich wie die Epilepsie-Warnhunde sind einige Vierbeiner des Weiteren in der Lage zu erkennen, wenn sich das Verhalten der Schwangeren oder ihr K√∂rpergeruch ver√§ndert und eine Gefahr f√ľr die Schwangerschaft besteht. Es gibt dokumentierte F√§lle, bei denen der Hund eine potenziell lebensbedrohliche Pr√§eklampsie bereits vor der Manifestierung des Krankheitsbilds erkannt hat.

Hund und Schwangerschaft ‚Äď sind besondere Vorsichtsma√ünahmen erforderlich?

Schwangere m√ľssen sich vor Infektionskrankheiten sch√ľtzen, die durch Haustiere √ľbertragen werden. Deswegen sollte der Hund vom Tierarzt untersucht und gegebenenfalls behandelt werden. Es wichtig, auf eine besonders gr√ľndliche Hygiene zu achten, da Hunde ebenso wie Katzen ansonsten Krankheiten wie Toxoplasmose, Spul- und Bandw√ľrmer √ľbertragen k√∂nnen, die nicht nur f√ľr die Schwangere, sondern auch f√ľr das Ungeborene gef√§hrlich sind.

Ein weiterer Aspekt, der im Zusammenhang mit einer Schwangerschaft zu beachten ist, betrifft die ver√§nderte Beziehung zwischen Hund und Mensch, wenn auf einmal ein Baby im Haushalt ist. Darauf solltest du dein vierbeiniges Familienmitglied unbedingt vorbereiten, um aggressives Verhalten oder √§ngstlichen R√ľckzug zu vermeiden. Ziel ist es, dem Hund zu vermitteln, dass er weiterhin Aufmerksamkeit erh√§lt und geliebt wird. Auf diese Weise kann am besten verhindert werden, dass die ansonsten lammfromme Fellnase aggressiv auf das Baby reagiert.

Es ist empfehlenswert, dem Hund bereits w√§hrend der Schwangerschaft beizubringen, welche Bereiche der Wohnung f√ľr ihn tabu sind. Das betrifft beispielsweise das elterliche Bett, das Babybett und die Wickelkommode. Aber auch der Hund hat ein Recht auf einen gesch√ľtzten R√ľckzugsort, der mit einer kuscheligen Decke und dem Lieblingsspielzeug ausgestattet ist.

Fazit: Hunde bereichern das Leben auch in der Schwangerschaft!

Wenn du auf die Hygiene achtest und dein Haustier regelm√§√üig tier√§rztlich untersuchen l√§sst sowie auf die Ankunft des Babys vorbereitest, wird dein Hund gut mit der neuen Situation zurechtkommen. Au√üerdem f√∂rdert die positive Beziehung zum Hund das allgemeine Wohlbefinden und die k√∂rperliche Aktivit√§t beim Spazierengehen die Gesundheit und Fitness. Kinder, die mit Hunden aufwachsen, profitieren von einem besseren Immunsystem und einem stabileren Sozialverhalten. Es ist allerdings wichtig, das Haustier konsequent zu erziehen, um aggressives oder √ľberm√§√üig ruppiges Verhalten zu unterbinden, damit Hund und Baby von Anfang an harmonisch zusammenleben und der Vierbeiner sogar zum liebevollen Spielkameraden und Besch√ľtzer wird.

Kommentar hinterlassen

Fehler Name erforderlich.
Fehler
Fehler Kommentar erforderlich.

Bitte beachte, dass Kommentare vor der Ver√∂ffentlichung best√§tigt werden m√ľssen. Alle Felder sind erforderlich.